Das Material

Bei vergoldetem Schmuck besteht nur die Oberfläche
aus einer dünnen Schicht aus Feingold (24 Karat). Die Zusammensetzung der
Legierung bestimmt die Farbigkeit. Rotgold setzt
sich aus Gold, Silber und einem hohen Kupferanteil
zusammen, Gelbgold enthält einen geringeren Kupferanteil. Beim Trägermaterial
handelt es sich um Edelstahl (304L). Vergoldeter Schmuck weist in
der Regel die Eigenschaften der darunterliegenden
Metalle auf. Edelstahlschmuck ist korrosionsbeständig, oxidiert nicht, wie beispielsweise Silberschmuck und ist zudem sehr pflegeleicht.

 

Reinigung


Vergoldeter Schmuck kann durch sanftes Polieren
mit einem weichen Tuch trocken gereinigt werden,
alternativ auch in einem Bad in milder, lauwarmer
Seifenlauge. Dabei starkes Reiben vermeiden, um
die dünne, vergoldete Oberfläche nicht zu beschädigen.
Bei der Nassreinigung den Schmuck mit klarem
Wasser nachspülen, trocken tupfen und vorsichtig
mit einem weichen Tuch polieren.
Bedarf es einer gründlicheren Reinigung empfehlen
wir, den Schmuck professionell von einem Juwelier
reinigen zu lassen. Von handelsüblichen Silber- oder
Goldreinigungsprodukten raten wir ab.

 

Allgemeine Hinweise


Im Umgang mit vergoldetem Schmuck sollte darauf
geachtet werden, dass der Schmuck möglichst
wenig den in der Luft befindlichen Schadstoffen
ausgesetzt wird. Den Schmuck deshalb nicht bei
der Haus- und Gartenarbeit, beim Sport, Schwimmen
oder Schlafen tragen. Auch Kosmetika schaden
den Schmuckstücken, deshalb den direkten
Kontakt mit Deo, Haarspray, Cremes und Parfum
vermeiden.
Vergoldeten Schmuck am besten einzeln in einer
luftdichten Verpackung aufbewahren. Bei der Aufbewahrung
nicht dem direkten Sonnenlicht aussetzen.